Aktuelles


 

SPENDE AN DIE KATHOLISCHE ÖFFENTLICHE

BÜCHEREI!

Am 20. Mai 20201 stattete Raimund Scharwat in seiner Eigenschaft als Bürgermeister der Stadt Rennerod  der Katholischen Öffentlichen Bücherei St.Hubertus in Rennerod einen Besuch ab. Wie in jedem Jahr kam er auch dieses Mal  nicht mit leeren Händen. Seit vielen Jahren unterstützt die Stadt die Bücherei mit einem Geldbetrag, der immer sehr willkommen ist.

Herr Scharwat  betonte noch einmal, wie wertvoll diese Einrichtung für das soziale Leben in der Gemeinde sei. Die anwesenden Mitglieder des Büchereiteams freuten sich sehr über diese Worte. Das vergangene Jahr war wegen der Coronapandemie auch für die Bücherei nicht leicht gewesen. Zuerst musste sie schließen und konnte erst nach einigen Wochen unter Auflagen wieder geöffnet werden. Der BIBFIT Kurs für die „Schnellen Hasen“ der Kita St. Hubertus konnte nicht durchgeführt werden, ebenso wie Klassenführungen der Grundschule. Mittlerweile kann die Bücherei zu den normalen Öffnungszeiten besucht werden und darf auch jetzt wieder von den LeserInnen betreten werden. Das Team bedankt sich bei dieser Gelegenheit noch einmal sehr herzlich, dass die  Umstände der vergangenen Monate so gut von den Besuchern mitgetragen wurden.

Herr Scharwat überreichte Gisela Müller, stellvertretend für das ganze Team den Scheck und dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren wertvolles ehrenamtliches Engagement.

Gisela Müller bedankte sich im Namen des Teams mit einer Flasche Wein und erklärte, zu Beginn des Jahres seien  viele neue Medien erworben worden und dass die Spende dafür verwendet würde. 



Pettersson und Findus zu Gast in Rennerod

 

Im Rahmen der 19. Westerwälder Literaturtage war am 4. September Frau Petra Schuff vom Theaterhaus in  Alpenrod zu Gast  im Kath. Pfarrheim in Rennerod. Sie brachte Pettersson und Findus mit und erzählte auf überaus vergnügliche Weise die Geschichte, wie die beiden zueinander gefunden hatten. Neben ihren Figuren trat sie auch selbst als die nette Nachbarin von Pettersson auf, die immer die leckeren Zimtwecken mitbrachte.

Sechzig Zuschauer durften teilnehmen  und der Raum war vollbesetzt mit Kindern, Eltern und Großeltern. Alle hatten ihre Freude an dem Stück und es war bemerkenswert, mit welcher Konzentration und Begeisterung die Kinder das Geschehen verfolgten. Sie waren mit Feuereifer dabei, gaben Pettersson Tipps, wenn er wieder einmal etwas verlegt hatte oder halfen den frechen Küken, sich vor ihrer Mutter Johanna zu verstecken. Auch Findus standen sie mit guten Ratschlägen zur Seite. Ohne ihre Hilfe hätte es bestimmt noch länger gedauert, bis seine neue Hose endlich richtig angezogen war.

Frau Bastian-Erll, Programmleiterin der Literaturtage, zeigte sich beeindruckt von der guten Organisation der Veranstaltung, die von dem Team der Kath.öffentlichen Bücherei

St. Hubertus geleistet worden war. Erstaunlich fand sie auch, wie gelassen und kooperativ die Kinder und ihre Eltern auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen wie Hände desinfizieren und „auf den Plätzen sitzen bleiben“ reagierten.

Alles in Allem war das Puppentheater ein Riesenerfolg für Große und Kleine und kann gerne wiederholt werden.

 



 

 





 

77558